Nicht ohne meine Tasche! | Blog | billi.de
  • Riesige Möbelausstellung vor Ort
  • Über 25 Jahre Erfahrung
  • Top-Beratung durch unsere Möbel Experten
Mehr über billi

billi.de GmbH

Spitalsgraben 7
56218 Mülheim-Kärlich

Telefon: 0 26 30 - 94 20 400
Whatsapp: 0 175 - 67 00 444

Kontaktformular

Nicht ohne meine Tasche!

Die Handtasche ist mein Survival Bag!

 

"Ohne Handtasche keine Competion!" Wer erinnert sich nicht an diesen legendären Satz aus der 2. Staffel von Germanys next Topmodel? Ja, auch wenn es damals nicht so gemeint war: bei Taschen fängt bei den meisten Frauen der Wettbewerb an! Wer hat die schönste und teuerste und vor allem: von welchem Designer? Die Tasche wird da schnell mal zum Statussymbol. Ich gebe es zu: ein bisschen kann ich den Hype verstehen. Insbesondere wenn es darum geht, die passende Tasche zu den neuen Schuhen zu finden – oder andersrum. Dann ist sie nämlich das perfekte Accessoire. Und es gibt wirklich so viele unglaublich tolle Taschen, da fällt die Entscheidung mehr als schwer.

Ansonsten muss ich mich aber eher dem Satz von Bruce Darnell, damaliger Juror von Gntm anschließen. Dieser sagte nämlich: " Die Tasche muss lebendig sein!"

Wenn man meinem Mann glauben schenken darf, dann ist meine Tasche mehr als lebendig. Aus Furcht, irgendetwas "lebendes, das beißen kann" in meiner Tasche zu finden, vermeidet er daher auch jeden Griff in selbige. Ich vermute es liegt aber insgeheim daran, dass er grundsätzlich nie etwas in meiner Tasche findet. Es kommt vor, dass er 5 Minuten (ohne Ergebnis) in meinem kleinen Universum kramt und ich dann (während ich Autofahre und auf die Straße schaue) mit nur einem Griff das Gesuchte nach draußen befördere. Kurios!

Ich kann seine Angst vor meiner Tasche eigentlich nicht nachvollziehen, schließlich ist er auch Nutznießer, denn ich transportiere natürlich auch für ihn Sachen (z.B. den Schlüsselbund) und er bedient sich auch gerne aus dem reichhaltigen Repertoire ("Hast du ein Taschentuch/eine Kopfschmerztablette/einen Stift?").

Aber gut, ich gebe es zu: meine Tasche ist voll! Sehr voll! In meiner Tasche ist nämlich eigentlich alles, was ich zum überleben brauche – ich denke 5 Tage würde ich mit meiner

Tasche überleben, wenn ich mich mal irgendwo außerhalb der Zivilisation verlaufe. Man weiß ja nie!

Ich wüsste nämlich auch gar nicht, wo ich alle Dinge, die auf jeden Fall immer in meiner Nähe sein müssen verstauen sollte. Zum Einen das Handy, weil, ohne das geht es ja schon mal überhaupt nicht. Oft sehe ich Leute, die das Handy in der Hose verstauen – hinten! Wenn sie laufen, dann rutscht das Handy immer ein Stück weiter nach oben bis es herauszufallen droht. Für mich ist das dann Nervenkitzel pur! Wie viele Schritte noch bis zur Katastrophe? Gebannt von dieser Frage habe ich schon oftmals Menschen mit Handy in der Gesäßtasche verfolgt. Meist haben diese dann kurz vorm großen Finale die Hand nach hinten gestreckt und das Handy wieder hinein geschoben. Große Enttäuschung! Aber für mich ist klar: Handy gehört in die Handtasche, da ist es sicher. Auf jeden Fall muss natürlich auch das Portmonee mit. Meines ist quasi auch eine Tasche, denn in ihm befindet sich nicht nur Geld und Zahlungsmittel...auch Fotos, Mitgliedsausweise, wichtige Kaufbelege, Rabattkarten und vieles mehr sind in ihm sicher untergebracht. Leider ist es dadurch aber so voll und schwer, dass ich es unmöglich in eine Jacken- oder Hosentasche bekomme. Never ever!

Schlüsselbund, Taschentücher, die Sonnenbrille, Stifte, Pflaster, Erste-Hilfe-Medizin, meine Terminkalender: das alles muss mit. Es hilft also nichts: ich muss eine Tasche mitnehmen. Seit ich ein Kind habe ist die Tasche noch unentbehrlicher: wir brauchen ja auch eine Windel, Feuchttücher, was zum Essen, ein Getränk, am besten sogar noch was zum Spielen, ein Kuscheltier...

Manchmal würde ich tatsächlich lieber einen Rollkoffer mitnehmen, denn das Gewicht meiner Tasche geht wirklich auf den Rücken. Dass sie sehr schwer ist, wird mir auch jeden Tag von meinem Auto bestätigt: wenn die Tasche auf dem Beifahrersitz steht, lässt mich die Anzeige des Boardcomputers -begleitet von lautem "klong-klong"-Signal- nämlich immer ganz panisch wissen, dass der Beifahrer nicht angeschnallt ist. Aber es bleibt dabei: die Tasche muss mit. Und wen sie sowieso schon mit muss, dann können auch noch Bonbons, ein Haargummi, eine Nagelfeile, kleines Nähzeug, Kopfschmerztablette und natürlich ein klein wenig Schminke zum Aufhübschen zwischendurch mit kommen.

Männer schütteln wahrscheinlich den Kopf – Frauen verstehen sicher was ich meine!

Aber liebe Männer, jetzt müsst ihr ganz stark sein: bei der Wahl "Tasche oder Mann"...was meint ihr nun, für wen/was sich die meisten Frauen entscheiden würden!?!

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.